Umfang und Art der Erhebung

Die Erhebung erfolgte im öffentlichen und privaten Bereich in einem zeitlichen Gesamtumfang von ca. 400 Personentagen. Insgesamt wurden 498 Sammlungen erhoben, wovon 342 dem öffentlichen und 156 dem privaten Bereich zuzuordnen sind. Im öffentlichen Beriech kann davon ausgegangen werden, dass die vorhandenen Sammlungen und Datenbanken repräsentativ erfasst wurden. Das gilt auch, mit Ausnahme einiger Spezialsammlungen, für den privaten Bereich.

 

Die Erhebungstätigkeit wurde nach vorheriger Rücksprache mit den jeweiligen Ansprechpersonen oder Haltern der Sammlungen und Datenbanken, den Erfordernissen entsprechend, telefonisch, per Mail oder vor Ort durchgeführt. Im Gegensatz zu herkömmlichen Erhebungen, wurden die Fragebögen nicht einfach versandt, sondern die Daten durch die MitarbeiterInnen der Kooperationspartner im persönlichen Kontakt mit den jeweiligen Ansprechpersonen oder Sammlungs- bzw. Datenbank-InhaberInnen erhoben, sodass der Arbeitsaufwand für zweitere möglichst gering war. Die persönliche Betreuung der Datenerhebung garantierte weiters, dass Unklarheiten bei der Beantwortung der Fragen sofort geklärt werden konnten und somit eine vollständige und sinngemäß richtige Beantwortung aller Fragen sichergestellt war.

Letzte Änderung: 05.08.2013