Die Studie beantwortet folgende Fragen:

1. Zur Ist-Situation der Sammlungen und Datenbanken in Österreich:

  • Welche Sammlungen und Datenbanken zu biologischen Arten gibt es in Österreich?
  • Welche Quantität und wissenschaftliche Qualität weisen die erfassten Daten auf?
  • Wie hoch ist der Grad der EDV-mäßigen Erfassung der vorhandenen Daten?
  • In welchem Ausmaß sind diese Daten zugänglich?
  • Welche taxonomischen Lücken und geographischen Lücken bzgl. der Abdeckung Österreichs lassen sich anhand dieser Sammlungen/Datenbanken identifizieren?
  • Welche nationale und internationale Bedeutung haben die in Österreich vorhandenen Sammlungen und Datenbanken?
  • Welche Daten können im Rahmen von GBIF zur Verfügung gestellt werden?
  • Warum ist die Erhaltung und Förderung der in Österreich vorhandenen Sammlungen und Datenbanken von großer Wichtigkeit und welchen Nutzen haben sie?

 

2. Zum Handlungsbedarf in Österreich:

 

Welcher Handlungsbedarf ist gegeben hinsichtlich:

  • Der Aktualisierung der Sammlungen und Datenbanken?
  • Der Erhaltung und Betreuung der Sammlungen?
  • Der Verbesserung der Dokumentation und der Digitalisierung der Sammlungen?
  • Der Haltungsbedingungen und fachlichen Tierpflege in Tiergärten?
  • Der Einrichtung elektronischer Datenbanken?
  • Taxonomischer Initiativen, um international konkurrenzfähig zu bleiben oder zu werden?

 

3. Zur Vernetzung von Datenbanken:

  • Welche technischen Einrichtungen sind als Voraussetzungen für die Vernetzung bestehender Datenbanken bei den Datenbankbesitzern- bzw. haltern gegeben?
  • Welche Möglichkeiten der Vernetzung bestehender elektronischer Daten können vorgeschlagen werden?
Letzte Änderung: 05.08.2013